Heimatmuseum Vilsbiburg   ∙   Kröninger Hafnermuseum

07/12/14

Der Historische Verein aus Karlstadt am Main war zu Gast im Heimatmuseum

Die Problemstellungen gleichen sich


Vilsbiburg. Die Reiseteilnehmer seien mehr als überrascht und beeindruckt gewesen von der großen Themenvielfalt der Ausstellungen und der Fülle der Exponate, die sie im Vilsbiburger Heimatmuseum angetroffen hätten, berichteten die Vereinsmitglieder.

Die aktiven Museumsleute des Historischen Vereins Karlstadt und die mitgereisten Aufsichtskräfte der stadtgeschichtlichen Sammlungen könnten sehr wohl würdigen, welch immense Arbeit hinter dem selbst gesteckten Aufgabenbereich des Heimatvereins stecke. Mit diesen Worten würdigte Georg Büttner, der Heimatpfleger des Landkreises Main-Spessart, das Erlebte, nachdem Museumsleiter Lambert Grasmann und Gerd Wallner die Gruppe aus Mainfranken durch das frühere Spitalgebäude geführt hatten.

Der Kontakt zwischen Karlstadt und Vilsbiburg war von der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern angeregt und bei einer Tagung der Kreisheimatpfleger vertieft worden. Vorsitzender Peter Barteit begrüßte die Gäste, unter denen sich auch viele ehrenamtliche Mitarbeiter des Karlstädter Museums befanden. Er blickte kurz auf die Gründung der Vilsbiburger Sammlungen vor mehr als 100 Jahren und die in der Zwischenzeit positive Entwicklung zurück. Seit 1910 wurden alle Tätigkeiten, von der Ausstellungskonzeption bis zu den Kassen- und Aufsichtsdiensten, auf ehrenamtlicher Basis erledigt. Dieses System habe erhebliche Vorteile, stoße jedoch im Lauf der Zeit spürbar an seine Grenzen.

Vorstand im Amt bestätigt

Nachdem im Vorjahr die meisten Vorstandsmitglieder nach 40 und mehr Jahren Tätigkeit erneut in ihren Funktionen bestätigt worden seien, habe man sich vorgenommen, nun intensiv in die Zukunftsplanung einzusteigen. Man habe schon mehrere Fachgespräche mit benachbarten Museen geführt und sei dankbar, auch von den Erfahrungen aus Karlstadt lernen zu können. Georg Büttner und seine Vorstandsmitglieder Heike Ragg und Axel von Erffa bestätigten, dass die Problemstellungen in vielen ehrenamtlich geführten Museen und Geschichtsvereinen vergleichbar seien. Die Gründergeneration komme langsam in die Jahre und die jüngere Generation sei nur sehr schwer für langfristige und kontinuierlich zu bewältigende Aufgaben zu gewinnen. Auch die übrigen Rahmenbedingungen seien in Karlstadt wie in Vilsbiburg vergleichbar. Die Kreisstadt am Main sei mit 14800 Einwohnern etwas größer und habe durch die Weingegend auch einigen Tourismus.

Museum ist deutlich jünger

Dennoch sei das vor 30 Jahren gegründete und seither vom Historischen Verein betreute Museum deutlich jünger. Hinsichtlich der Besucherzahlen liege man sowohl in Karstadt wie auch in Vilsbiburg mit rund 2500 bis 3500 pro Jahr auf einer Höhe. Vorteilhaft sei in Karlstadt die Kombination mit dem Tourismusbüro, das an den Wochentagen die Kassentätigkeit übernehme. Daher könne man vermehrte Öffnungszeiten anbieten.

Im Zusammenhang mit dem Ankauf eines Nachbargebäudes habe der Bürgermeister von Karlstadt eine Konzeptplanung für das Museum veranlasst. Diese sei vor wenigen Wochen von einem Fachbüro fertiggestellt worden und liege jetzt dem Stadtrat vor. Als wichtigste Aussage werde dem Museum für die Zukunft eine hauptamtliche Leitung empfohlen. Eine Entscheidung sei in den Gremien allerdings noch nicht getroffen worden. Die Museumsleute vereinbarten, sich über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten.

Zusammenfassend stellte Kreisheimatpfleger Georg Büttner fest, der Betrieb eines Museums stelle Kulturarbeit im besten Sinn dar. Dies sei kein Luxus und keine lästige Pflicht, sondern eine Chance für eine positive gemeinschaftliche Entwicklung in einer Stadt. „Kultur ist das, was die Gesellschaft zusammenhält“, sagte der Gast aus Mainfranken zum Abschied.




Rückwärts zeigen aber vorwärts denken: Museumsleiter Grasmann und Beiratsmitglied Gerd Wallner (im Hintergrund) zeigen den Gästen aus Karlstadt das Vilsbiburger Museum.
Rückwärts zeigen aber vorwärts denken: Museumsleiter Grasmann und Beiratsmitglied Gerd Wallner (im Hintergrund) zeigen den Gästen aus Karlstadt das Vilsbiburger Museum.

Suchen

© Heimatverein Vilsbiburg e.V.  | Kontakt  | AGB  | Impressum